Selbstdarstellung 


(Fassung vom 1.1.2016)

Führt zum Ende der Seite Führt zur "Homepage"

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e. V. (DAJEB) wurde 1949 gegründet mit den Zielen: 
  -  Aufbau von Jugend- und Eheberatungsstellen anzuregen und zu fördern, 
  -  Vermittlung qualifizierter Fort- und Weiterbildung in Theorie und Praxis für deren Mitarbeiter*innen,
  -  wissenschaftliche Grundlagenforschung im Bereich Ehe und Familie.

Die DAJEB ist ein überparteilicher, konfessionell nicht gebundener und gemeinnütziger Verein.

Ihre Mitglieder sind Berater*innen und Mitarbeiter*innen in Beratungsstellen, Beratungsstellen der Ehe-, Familien- und Schwangerschaftsberatung sowie Personen und Personenvereinigungen, die den satzungsmäßigen Zweck und die Aufgaben der DAJEB unterstützen wollen.

Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt im Bereich der Fort- und Weiterbildung: 
  -  Weiterbildungskurse (Dauer ca. 3,5 Jahre) in Ehe-, Familien- und Lebensberatung nach der Rahmenordnung des Deutschen Arbeitskreises für Jugend-, Ehe- und Familienberatung und den Standards der Deutschen Gesellschaft für Beratung e. V.; sie richten sich insbesondere an Teilnehmer*innen mit einem abgeschlossenen Studium der Medizin, Psychologie, Rechte, Sozialarbeit, Sozialpädagogik oder Theologie;
  -  ergänzende Fortbildungsreihen in Erziehungsberatung und Gesprächsführung mit dem Schwerpunkt der Beratung Schwangerer;
  -  Fortbildungen zur Methodik der Beratung und zu speziellen Themen in der Beratung;
  -  wissenschaftliche Jahrestagungen.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Publikationen - neben dem seit Beginn der Verbandsarbeit erscheinenden Informationsrundschreiben - u. a.: 
  -  "Eltern bleiben Eltern - Hilfen für Kinder bei Trennung und Scheidung" (Gesamtauflage 2015: über drei Millionen Expl.) und
  -  "Psychologische Beratung hilft" (Gesamtauflage 2015: 114.000 Expl.).

Für Ratsuchende und die Fachöffentlichkeit steht auf der Homepage der DAJEB der "Beratungsführer online" zur Verfügung. In dieser Datenbank sind ambulante psychosoziale Versorgungseinrichtungen in Deutschland erfasst (z. Zt. ca. 14.300) .

Daneben führte die DAJEB zahlreiche Projekte zu den Themen "Schwangerschafts(konflikt)beratung und Familienplanung", "Beratung bei Trennung und Scheidung" sowie Beratung zum Thema AIDS durch.

Die DAJEB unterstützt ihre Mitglieder - Beraterinnen und Berater sowie Beratungsstellen - mit fachlichem Rat.

Die DAJEB finanziert sich zum größten Teil aus öffentlichen Mitteln, insbesondere des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).
 

Die DAJEB ist Mitglied in:
  -  PARITÄTISCHER Wohlfahrtsverband (DPWV), 
  -  Deutscher Arbeitskreis für Jugend-, Ehe- und Familienberatung (DAKJEF) gemeinsam mit der 
-  Bundeskonferenz für Erziehungsberatung, 
-  Evangelischen Konferenz für Familien- und Lebensberatung, 
-  Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft für Beratung, 
-  Pro Familia,
  -  Internationale Kommission für Ehe und zwischenmenschliche Beziehungen der Weltfamilienorganisation (ICCFR der WFO).
 
 

Führt zur "Homepage" Führt zur "Homepage" Führt zum "Bestell-Formular" Führt zur "Satzung der DAJEB"
E-mail an die DAJEB Führt zum Anfang der Seite

Zuletzt geändert am: 14.1.2016; erstellt von Jürgen Licht, München